SADOCC


Forschung

Durch das Literaturangebot der Bibliothek ermöglicht SADOCC die Vertiefung der wissenschaftlichen Erforschung des Südlichen Afrika in Österreich.

Zur Durchführung eigener Forschungsprojekte und Publikationen wurde von SADOCC die "Elfriede Pekny-Gesellschaft. Verein zur Förderung von Southern African Studies in Österreich" gegründet, die mit Bescheid des Bundesministeriums für Finanzen / Bundesweite Fachabteilung für Spendenbegünstigungen in den begünstigten Empfängerkreis des Einkommensteuergesetzes 1988 aufgenommen wurde. Das heißt, daß Spenden für die "Elfriede Pekny-Gesellschaft" ab 13. April 2008 steuerlich absetzbar sind (Kto. Nr. 554.06.720, BACA, BLZ 12000; IBAN AT21 1200 0507 8602 2463; BIC: BKAUATWW).


Die Elfriede Pekny-Gesellschaft konzentriert sich derzeit auf folgende Forschungsthemen:


Österreichische Beziehungen zum Südlichen Afrika (und Afrika generell)

In den 80er-Jahren bildete die Aufdeckung der Kollaboration zwischen Österreich und dem Apartheidregime in Südafrika einen Schwerpunkt der damals bestehenden Anti-Apartheid-Bewegung.[1] Heute soll die Erforschung der Beziehungen zwischen Österreich und den Ländern im Südlichen Afrika auf politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Gebieten der Entwicklung einer solidarischen Kooperation dienen.

Walter Sauer, Von der Schwierigkeit, auf Entwicklung zu reagieren. Österreichs Beziehungen zum Südlichen Afrika seit 1980, in: Gabriele Slezak / Richard Langthaler (Red.), Österreich und die Entwicklungsgemeinschaft Südliches Afrika / SADC (Wien 1998), S. 81-93

Franz Breitwieser, Österreichs Entwicklungshilfe an die Länder der SADC (1980-1991), in: Journal für Entwicklungspolitik, Österreich - Afrika. Sonderheft 1 (Wien 1993), S. 133-208

Walter Sauer, Österreich und Namibia. Ein schwieriges Verhältnis im langen 20. Jahrhundert, in: ders. (Hg.), Wien - Windhoek retour. 150 Jahre Beziehungen zwischen Österreich und Namibia (Wien 2008), S. 7-61

Stephanie Pongratz (Red.), Johannesburg. Stadtentwicklung im Spannungsfeld sozialer Bedürfnisse und innovativer Ideen. Mit Beiträgen von Phil Harrison, Peter Fattinger, Anna Lindner, Katharina Zerlauth und Peter Nigst (Wien 2013).

Franz Kotrba, k.u.k. in Ostafrika. Die Habsburgermonarchie im „scramble for East Africa“. Wien 2015.

Barbara Fuchslehner / Karin Röhrling, Afrikanerinnen und Afrikaner im KZ Mauthausen: Teilauswertung der Datenblätter im Archiv der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Wien 2017. Mit einem Vorwort von simon INOU und Walter Sauer.
English summary


Geschichte der österreichischen Solidaritätsbewegung mit dem Südlichen Afrika

In Zusammenarbeit mit dem südafrikanischen Ministry of Arts and Culture und mit ENIASA dokumentiert SADOCC österreichische Solidaritätsaktivitäten mit dem antikolonialen und antirassistischen Kampf im Südlichen Afrika und sichert relevante Archivbestände.
Walter Sauer veröffentlichte eine ausführliche Studie „Austria and South Africa during Apartheid“ in: South African Democracy Education Trust (ed.),The Road to Democracy in South Africa. Vol. 3: International Solidarity, Part I (Pretoria 2008), S. 630-640.


[1]      Walter Sauer / Theresia Zeschin [=Elfriede Pekny] (Hg.), Die Apartheid-Connection. Österreichs Bedeutung für Südafrika (Wien 1984)

Seitenanfang

URL: http://www.sadocc.at/forschung.shtml
Copyright © 2017 SADOCC - Southern Africa Documentation and Cooperation Centre.
Rechtliche Hinweise / Legal notice